Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 4 Antworten
und wurde 1.027 mal aufgerufen
 Nintendo Games
-=Kraid=- Offline

Hardcore Zocker


Beiträge: 650

08.11.2007 17:07
Mario Kart Wii Zitat · antworten

Jo,
ihr habt bestimmt schon mal von Mario Kart Wii gehört.
Hier sind ein paar trailer damit ihr euch schon mal
vorstellen könnt wie es aussieht:

E3-Trailer

Aufnahme einer "motorcycle edition"

Extras die man aus dem E3-trailer herausfinden kann

Wenn ihr die Videos/Trailer seht, wisst ihr, was man alles erzählen kann.
Ich hingegen bin im moment zu faul um alles aufzuzählen, dort sind einfach zu viel entdeckungen^^
Motorbikes, 12 Spieler, Extra Lenkrad, DS-Strecken etc.

50PiXeL ( Gast )
Beiträge: 509

08.11.2007 17:13
#2 RE: Mario Kart Wii Zitat · antworten

warscheinlich werden auch einige strecken der anderen vorgänger übernommen wie in MKDS die im retro-cup spielbar waren
und auf der wii würden die bestimmt ne rundum merneuerung bekommen (grafisch..)
also MK=W wird bestimmt <001

_________________________________

-=Kraid=- Offline

Hardcore Zocker


Beiträge: 650

08.11.2007 17:16
#3 RE: Mario Kart Wii Zitat · antworten

Vielleicht gibts ja auch Online Updates für MKW,
so dass man auch neue Strecken.
das geilste wär natürlich nen Streckeneditor! :D

50PiXeL ( Gast )
Beiträge: 509

08.11.2007 17:33
#4 RE: Mario Kart Wii Zitat · antworten

du bis doch immer für editoren!xD
also strecken DLen oder nen streckeneditor wären bestimmt cool aber beim streckeneditor würde man lange rumarbeiten weil man kann zB einfach keine junglestreken mit stadtstrecken vermischen,deshalb meine ich würde es bei den eignen strecken kein thema geben und das wär dann eben nich typisch MK

_________________________________

Mucki Offline

Profi Zocker


Beiträge: 102

03.05.2008 22:12
#5 RE: Mario Kart Wii Zitat · antworten
Hey ich habe da mal was für euch von der seite http://www.playwii.de/wii/reviews,id164,...o_kart_wii.html

guckt mal rein


Mario Kart Wii

Review | 22.04.2008 - 20:32:42

Seite 1: Mario Kart Wii

Selten ist es solch eine Wonne alte Bekannte wieder zu sehen! Diesmal ist die Abstinenz unseres Lieblingsklempners nach dem im Dezember erschienenen Super Mario Galaxy erträglich kurz gewesen, sodass uns Nintendo zwei hervorragende Spiele von und mit dem molligen Männlein in der blauen Latzhose in rekordverdächtig kurzen Abständen spendiert. Mario Kart Wii heißt der neue Streich, welcher nach der erfolgreichen Nintendo DS Version die Fahnen des Pilz Königreichs nun auch auf Wii hochhalten soll. Mit neuen Modi, frischen Strecken und einer bewegungsempfindlichen Steuerung samt Plastik Lenkrad verspricht Nintendo Mehrspielerspaß der alle Grenzen sprengen soll. Was der neuste Teil der Fun-Racer Serie bietet, erfahrt ihr hier!

Mario Kart begleitet seit jeher die diversen Nintendo Konsolen sowie Handhelds und ist kaum mehr wegzudenken. Als mit Abstand beliebtester Spin-Off des Mario Franchise entwickelte sich bisher jeder Titel zur Referenz der jeweiligen Konsolengeneration und begeistert alle Altersklassen von Spielern gleichermaßen. Mit Mario Kart DS ging die Rennspielserie erstmals online und ermöglichte weltweites Spielen mit Freunden und Unbekannten. Eine weitere Dimension wurde also bereits unlängst erschlossen, welche nun ein fester Bestandteil von Mario Kart Wii ist.

An der Geheimformel des Mario Kart Erfolgs hat sich auch auf der Wii nicht viel geändert - Mario Kart ist eben Mario Kart - nicht mehr und nicht weniger. So lässt sich die grundlegende Spielmechanik wie folgt beschreiben. Wie in jedem Rennspiel geht es darum als erster aus dem Fahrerfeld die Ziellinie zu durchfahren. Hierbei zählt das fahrerische Können des Einzelnen, in der Welt von Mario und Co aber eben nicht nur. Mit Extrawaffen, welche über den Verlauf der Strecke verteilt sind und aufgesammelt werden können, macht man seinen Mitstreitern das Leben auf der Piste schwer. Die dadurch entfachte Spannung und das pure Entladen von Schadenfreude sind es, was die Mario Kart Serie seit jeher zu einem lebendigen Klassiker machen. Über eine Handlung verfügt Mario Kart allerdings nicht.

Das Spiel selbst beginnt üblicherweise mit dem Anlegen eines Spielstands und dem Erstellen eines Fahrerprofils, welches wie in vielen anderen Spielen auch an euren Mii gekoppelt ist. Löscht ihr diesen, wird auch euer Spielfortschritt gelöscht. Gespeichert wird übrigens automatisch.


Wie immer gibt es sowohl im Single- als auch Multiplayer-Modus die Wahl zwischen verschiedenen Klassen. Der 50cc -, 100cc - und 150cc-Klasse. Gleichzeitig unterscheiden diese den Schwierigkeitsgrad, weshalb es sich speziell als Anfänger empfiehlt nicht mit der höchsten Klasse zu beginnen. Es sei an dieser Stelle eingeschoben, dass die 150cc-Klasse diesmal überproportional schwierig und stellenweise frustrierend wirkt, was mit einigen anderen Balanceing-Problemen im weiteren Spielverlauf einher geht. Innerhalb jeder Klasse gibt es verschiedene Cups mit jeweils 4 Strecken, welche ihr nach und nach freischaltet. Die Cups sind auch in den verschiedenen Klassen alle gleich und wiederholen sich, so habt ihr am Ende die Wahl zwischen 32 verschiedenen Strecken von denen 16 brandneu dazugekommen sind. Ziel ist es jetzt natürlich jeden der Cups abzuschließen und nach den 4 Rennen genug Punkte gesammelt zu haben, um auf dem Treppchen zu landen. Die Punkteverteilung richtet sich nach dem erreichten Platz. Die neuen Strecken sind witzig gestaltet und haben zum Teil das Potenzial zum Klassiker, auch wenn es an komplett neuen Design-Elementen mangelt. Die Auswahl der klassischen Strecken ist durchwachsen, so finden sich zwar einige sehr gute Tracks, aber auch einige Lückenfüller wieder.

Wichtig vor jedem Rennen ist die Auswahl eures Charakters. Diese entspringen fast alle dem Mario Universum und sind in drei Gewichtsklassen unterteilt, welche je nachdem welches Kart man wählt, unterschiedliche Fahreigenschaften aufweisen. Ist man eher Fan von schneller Beschleunigung, gutem Handling oder purer Geschwindigkeit. Hier kann man die Weichen für die nächsten 4 Rennen legen. Wie in jeder Mario Kart-Version gibt es abermals den so genannten Turbo Start, welcher durch richtiges Timing zu Beginn des Rennens ausgelöst werden kann. Insgesamt fällt hier, wie auch im gesamten Spiel auf, dass es an vielen Punkten einfacher geworden ist, was sich nicht unbedingt auf das Verhalten eurer Gegner bezieht, sondern auf Aspekte wie Steuerung etc. Das Driften wurde beispielsweise komplett vereinfacht, so habt ihr nun die Möglichkeit automatisch um Kurven zu driften oder manuell durch Betätigen des B-Buttons. Beim automatischen Driften fällt allerdings der Mini Boost beim Loslassen weg, den man bei der manuellen Variante immer noch hat. Im weiteren Unterschied zu den Vorgängern entstehen die verschiedenen Driftstufen, welche sich in blauen und roten Funken äußern, bei Mario Kart Wii automatisch und müssen nicht durch Gegenlenken hervorgerufen werden. Selbstverständlich steuern sich die diversen Karts und nun auch Motorräder - welche erstmals neu dazugekommen sind - unterschiedlich. Während in der 50cc-Klasse nur mit Karts gefahren werden kann, ist die 100cc-Klasse Biker exklusiv. Die Königsklasse vereint nun beide Gruppen. Grundsätzlich steuern sich Motorräder etwas schwerer, wenn gleich sie die Möglichkeit bieten einen nahezu unbegrenzten Boost auszuführen. Neigt ihr die Wii-Fernbedienung zu euch zieht ihr das Vorderrad hoch und düst euren Gegnern davon, was euch zwar mehr Geschwindigkeit gibt, ein Lenken aber fast unmöglich macht.

Ganz neu in Mario Kart ist erstmals die Stuntfunktion, welche nicht nur fürs Auge einiges bietet, sondern auch vielerorts wichtig ist, um das Rennen zu gewinnen. An speziellen Schanzen oder einfachen Rampen lassen sich Stunts in der Luft ausführen, welche durch das richtige Timing und eine Bewegung der Wiimote ausgeführt werden. Auch hier wurde alles möglichst einfach und simpel gehalten. Gelingt ein Stunt, erhaltet ihr bei der Landung einen Boost, der euch natürlich einen Vorteil verschafft. Selbst die klassischen Strecken wurden zum Teil durch Schanzen aufgepeppt.


Das Herzstück eines jeden Mario Kart ist selbstverständlich der Mehrspielermodus, welcher mit einigen Neuerungen daherkommt. Wie gewohnt könnt ihr offline alle freigeschalteten Strecken gegeneinander fahren oder euch im beliebten Battle Mode bekriegen. Ob im bekannten Modus Ballonbalgerei, in dem es darum geht alle Ballons eines Fahrers zu zerstören oder dem Modi Münzenjäger, bei dem das Team mit den meisten gesammelten Münzen gewinnt - Mario Kart Wii macht all das richtig, was die Vorgänger ebenfalls getan haben und entwickelt speziell im Mehrspielermodus ein ungeahntes Suchtpotenzial. Alles kann passieren und zu jeder Zeit. Dieses Wissen und Risiko ist es was das Spielkonzept ausmacht. Man ist eben niemals sicher. Viel interessanter als das altbekannte ist hingegen der neue Onlinemodus, welchen Nintendo Mario Kart Wii spendierte.

In diesem ist es, wie bereits aus Mario Kart DS bekannt, nicht nur möglich Rennen gegen bis zu 11 menschliche Spieler zu bestreiten, erstmals können in einem Mario Kart auch die Wettbewerbe online ausgetragen werden. Leider kann man in den Wettbewerben, offline als auch online, nur in Teams gegeneinander antreten. Hier hätte Nintendo den altbekannten “Jeder gegen Jeden”-Modus nicht rausstreichen dürfen.

Stellt man eine Verbindung zur Nintendo WiFi-Connection her, muss zuerst entschieden werden, ob man weltweit Gegner suchen möchte, sich auf den eigenen Kontinent beschränkt oder gegen registrierte Freunde aus der Freundesliste antritt. Bis auf die Herkunftsländer der Gegner, gleichen sich die Punkte Global und Kontinental eins zu eins. Bei beiden hat man die Wahl zwischen Versus-Rennen und dem Wettkampf. Musste man in Mario Kart DS bei den Onlinerennen noch vier Rennen am Stück fahren, ist das neue System deutlich ausgeklügelter. Nach jedem Rennen hat man die Wahl, ob man das nächste wieder mitfährt oder erst einmal eine Pause einlegt. Mit den zusätzlichen Punkten, welche je nach Erfolgt oder Misserfolg nach jedem Rennen und Wettkampf gutgeschrieben oder abgezogen werden, hat Nintendo für eine gute Motivation gesorgt, welche außerdem viele Spieler davon abhält während einer Rennens auszusteigen und so für ausgestorbene Strecken zu sorgen.

Auch wurde das Rennen gegen Freunde gegenüber dem Vorgänger auf dem NintendoDS deutlich verbessert. Gezielt kann nun gegen alle Freunde aus der Liste gefahren werden. Räume können erstellt werden und selbst ein Chat ist möglich, auch wenn dieser lediglich aus vorgegebenen Bausteinen besteht. In der Praxis funktioniert dieser allerdings besser als gedacht, da alle wichtigen Aussagen unter den Vorgaben zu finden sind, auch wenn man sich unter den Zahlreichen Bausteinen erst orientieren muss. Auch wurde das Hinzufügen von Freunde enorm gebessert. Wer den Mario Kart-Kanal zu seinem Wii-Menü hinzugefügt hat, kann Freunden aus dem Wii-Adressbuch eine Nachricht schicken. Wird diese akzeptiert, werden die Freundescodes beider Personen automatisch getauscht. Das nervige abtippen der zahlreichen Codes fällt also weg.

Wer übrigens einen Freund lokal zur Hand hat, darf auch zu zweit in die Weiten der WiFi-Connection tauchen. Zwar erhält der Gast für Siege keine Punkte für seine Statistik, eine nette Idee ist dies aber allemal. Wem Rennen und Wettkämpfe nicht reichen, sollte auf jeden Fall einen Blick auf die weltweiten Bestzeiten werfen. Das Runterladen der besten Geistdaten ist genauso einfach, wie der Überblick der besten Zeiten jeder einzelner Strecke. Alles in Allem kann gesagt werden, dass Nintendo hier den besten Onlinemodus für ein Wii-Spiel abgeliefert hat. Dies betrifft aber nicht nur den Umfang, sondern auch die deutlich vereinfachte Bedienung sowie das konstante Ausbleiben von Rucklern. Auch das neue Punktesystem bietet frischen Wind, zumal bei Bedarf Grand-Prix trotzdem mit Freunden ausgetragen werden können.

Wie beispielsweise auch Super Smash Bros. Brawl, unterstützt Mario Kart Wii verschiedene Steuerungsalternativen. Wahlweise lenkt ihr euren Boliden mit dem beigefügten Wii Wheel, ausschließlich mit der Wii-Fernbedienung in waagerechter Position, dem Classic- oder GameCube-Controller oder der Wiimote-Nunchuk Kombo. Da sich die letzten Varianten alle sehr ähneln und ohne weitere Besonderheiten von der Hand gehen, wollen wir uns auf die Steuerung via Bewegungssensoren beschränken, welche eine der größten Neuerungen bei Mario Kart Wii darstellt. Eingespannt in das beigefügte Wii Wheel, basiert beinahe die gesamte Kontrolle auf Bewegungen. Bis auf Gas und Bremse, welche auf „2“ sowie „1“ gelegt sind, manövriert ihr die Karts oder Motorräder allein durch Neigung. Diese Art der Steuerung, welche sich in anderen Titeln - da sie eben nicht auf dem sehr präzisen Pointer basiert - bereits öfters als zu träge für schnelle Spiele herausgestellt hat, verrichtet ihren Dienst bei Mario Kart Wii überraschend gut. Präzise und schnell könnt ihr euch mit ein wenig Übung in die Kurven legen und elegante Drifts ausführen. Wer hier befürchtete abgeschlagen zu sein, liegt eindeutig falsch, auch wenn im direkten Vergleich der Analogstick nicht nur weniger anstrengend, sondern auch feiner beeinflussbar ist. Das Wii Wheel selbst besteht aus handelsüblichem Plastik und kann Alternativen wie dem Bigben Pendant nicht viel abschlagen. Einzig die seitliche Öffnung, welche es ermöglicht den Pointer zum Navigieren innerhalb der Menüs zu verwenden, hebt Nintendos Eigenkreation zum positiven hin ab. Die Verarbeitung ist gut und solide. Hier gibt es nichts zu meckern. Im Vergleich zum Wii Zapper wirkt die Zusatzperipherie auch sinnvoller.


Technisch erwartet den Spieler ein mit 60 Hz-Modus und Progressiv Scan ausgestattetes Stück Software, welches in optischer Hinsicht die Erwartungen an ein Wii-Spiel erfüllt, aber diese nicht wie andere Titel sonderlich übertrifft. Mario Kart Wii erinnert stark an die GameCube-Version Double Dash und unterscheidet sich hauptsächlich durch ein saubereres Bild, kräftigere Farben und plastischer wirkende Charaktere. Effekte so scheint es, wurden bei dem erst kurz vor Release fertiggestellten Spiel kaum überarbeitet. Die Strecken wirken vielerorts wenig detailverliebt, was sich nicht nur auf die klassischen Kurse, sondern auch auf die neuen Circuits bezieht. Dafür läuft der Titel sowohl offline als auch online stets flüssig und wartet mit so gut wie keinen Ladezeiten auf. Der Sound ist Mario Kart-typisch und fällt weder besonders positiv noch besonders negativ auf. Diesen Part haben die Entwickler durchweg solide gestaltet. Leider wirken viele Menüs, Tabellen etc. noch eher wie Platzhalter und weitaus weniger passend wie noch in den Vorgängerversionen. Ein Opfer des Zeitdrucks?






ich hoffe es war net zu lang
Angefügte Bilder:
mario cat wii.jpg   mario cat wii 2222.jpg   mario cat wii 333333.jpg   mario cat wii 44444444.jpg   wii 5555555555555.jpg   wii 5555555555555.jpg  
«« Wii Sports
Wii Sports »»
 Sprung  
Xobor Ein Kostenloses Forum | Einfach ein Forum erstellen